Kräutermanufaktur

Ein wichtiges, von der Ming Tang Foundation in der Förderung und durch die Eco Eden Water GmbH & Co. KG in der Planung befindliches Projekt ist die Jin Feng Kräutermanufaktur. Wir haben uns eines Problemes angenommen, das in weiten Teilen totgeschwiegen wird, das es aber zu lösen gilt: Die zunehmende Kontaminierung von Heilkräutern für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Leider gibt es seit vielen, vielen Jahren in Europa das Problem, dass viele Wirkstoffe der in der TCM verwendeten Tinkturen, Tabletten und Medikationen nicht frei von Nebenstoffen und teilweise auch Schadstoffen sind. Etliche Medikationen bewirken also offenbar das Gegenteil von dem, was sie machen sollten. Viele Heilpraktiker versuchen, dieses Problem durch Ausweichbestandteile zu umgehen oder verwenden bestimmte Produkte gar nicht mehr.

Dies ist aber keine Lösung auf Dauer und kann auch nicht Basis für eine umfangreiche Behandlung von Patienten sein. Doch durch zunehmende Verunreinigungen in China ist es auch hier fraglich, wie lange dieser Qualitätsstandard nicht nur durch ausgesuchte und besonders wirksame Heilkräuter, sondern auch durch deren Schadstofffreiheit gewährleistet werden kann.  Auch der Umstand, dass immer mehr Heilkräuter in ihren natürlichen Rossourcen bedroht sind und dadurch durch das Washingtoner Artenschutzgesetz in die Liste gefährdeter Arten aufgenommen werden, erschwert vielfach wichtige Therapiemaßnahmen. So ist es nicht nur unser Anliegen Kontaminierungen und Verknappung von Kräuter-Ressourcen zu vermeiden, sondern auch zielgerichtet etwas für den Arterhalt zu tun, indem ein Schwerpunkt auf den Anbau und die Nachzüchtung vom Aussterben bedrohter Arten gesetzt wird.

 

Hierdurch können diese dann auch wieder in Therapien einfließen und Mensch und Natur lernen so, wieder voneinander zu profitieren. Erste Lizenzen hierfür wurden bereits erworben. Wir haben uns somit entschlossen, fast drei Dutzend wichtige Heilkräuter künftig in Deutschland anzupflanzen. Diese drei Dutzend Heilkräuter decken einen wichtigen Anteil der notwendigen TCM-Produkte ab und können in Treibhäusern sowie im Freigelände auch in Norddeutschland angebaut werden. Das Bayerische Landwirtschaftsministerium spricht sich grundsätzlich für den Anbau solcher Heilkräuter in Deutschland aus, warnt aber Landwirte aus wirtschaftlichen Gründen davor, dies auch zu machen: Denn der Landwirt hat in der Regel nicht die Vermarktungskontakte und muss gerade in diesem Bereich erst einmal die Produkte nach der Ernte begutachten lassen, um dafür dann Käufer zu akquirieren. Dieses wirtschaftliche Risiko haben wir nicht, da wir die Nachfrage nach diesen qualitativ hochwertigen Produkten selber haben und zudem für einen bundesweiten Vertrieb sorgen können. Die mit der Jin Feng Germany kooperierenden Heilpraktiker haben dadurch ein sehr wirksames Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Heilpraktikern, die nach wie vor aus China importierte Heilprodukte verwenden werden. Im übrigen kollidiert unser Anbau so auch nicht mit den Artenschutzbestimmungen. Wirtschaftlich abgerundet wird dieses Vorhaben durch die mit IHK-Prüfung abzuschliessenden Lehrgänge zum Kräuterfachwirt der HeideAkademie und den Kräuter-Fachvertrieb Anna Perenna. Hier zeigt sich einmal mehr die Kraft der Synergien der ANGELS ASSOCIATION < Wealth & Welfare.

  

Photo (C) Verena N. / pixelio.de